Fahrsicherheitstraining erfolgreich absolviert!

21. April 2018
Unklare Verkehrssituationen, schlechte Fahrbahn- und Witterungsverhältnisse, unvorteilhafte Uhrzeiten und Stress können unseren Fahrern (Maschinisten) während Übungsfahrten und vor allem auf den Einsatzfahrten mit Sonderrechten erwarten. An Mensch und Maschine werden in diesen Situationen höchste Anforderungen gestellt.

Da solche besonderen und gefährlichen Fahrsituationen im realen Straßenverkehr nur sehr bedingt bzw. ohne Gefahr ungenügend geübt werden können, nehmen unsere Fahrer regelmäßig an speziell konzipierten LKW-Fahrsicherheitstrainings teil. Die Gemeinde bzw. der Landkreis arbeitet hier mit dem ADAC Südbayern zusammen und es werden regelmäßig solche Trainings organisiert.
Sechs Maschinisten aus Beuerberg und zwei Maschinisten aus Herrnhausen konnten erst kürzlich wieder an einem solchen Fahrsicherheitstraining speziell für Feuerwehren teil nehmen.
Die Kameraden hatten im ADAC-Fahrsicherheitszentrum in Augsburg die Gelegenheit mit unseren eigenen Fahrzeugen an die Grenzen zu gehen und teilweise auch ohne Gefahr auch etwas darüber hinaus. Ziel solcher Trainings ist es, das Fahrverhalten der Fahrzeuge besser kennenzulernen, die Grenzbereiche der Fahrzeuge auszuloten und zu erkennen und auf konkrete Gefahrensituationen richtig reagieren zu können.
Nach allgemeinen Themen wie Ladungssicherung, Sichtfeld und Reaktions-, Brems- & Anhalteweg ging es auf den Übungsparcours, um konkrete praktische Erfahrungen zu sammeln.
Gefahrenbremsung auf nasser und winterlicher Fahrbahn, sowie Slalomfahrt auf glatter Fahrbahn bildeten den Einstieg, um ein erstes Gefühl für die Fahrzeuge zu bekommen. Die Steigerung der Geschwindigkeit führte die Fahrzeuge und Fahrer dann bis und teilweise über den Grenzbereich hinaus.
Es folgten weitere Übungen auf  glatter Kreisfahrbahn (Schieben und Ausbrechen des Fahrzeuges) und die Kombination aus glattem Fahrbahnbelag und starkem Gefälle. Den Abschluss bildete dann eine kombinierte Brems-Ausweichübung auf winterlichem Belag.
Alle Fahrer absolvierten das Training mit Bravur und sind nun für kommende Aufgaben und Situationen im regulären Einsatz- und Übungsdienst weiter bestens gerüstet.
Hier sei auch den Teilnehmern noch gedankt, die den nicht unerheblich zeitlichen Aufwand komplett in ihrer Freizeit abgeleistet haben.

Die gewonnenen Erfahrungen tragen als ein Teil von umfangreichen Unfallverhütungsmaßnahmen zur Sicherheit aller Beteiligten bei, damit am Ende von Einsatz und Übung alle wieder gesund und wohlbehalten nach Hause kommen können.